Cusco

28. Juni bis 3. Juli

Nach den spannenden aber auch anstrengenden Tagen im Dschungel verbringen wir einige ruhigere Tage in Hauptstadt der Inkakultur Cusco auf 3400 m Höhe mitten im Andenhochland. Wir genießen in den ersten Tagen das Flair der Stadt, bummeln über Märkte und durch Markthallen, besuchen die Kathedrale, die mit dem vielen Gold und den Spiegeln protzig wirkt. Neben der Kathedrale, auch an der Plaza de Armas steht die noch prunkvollere Jesuitenkirche.
3 km oberhalb von Cusco liegt Saqsaywamán, eine der bedeutendsten Ruinenanlagen aus der Inkazeit. Der Weg dorthin bietet immer wieder tolle Aussichten auf die Stadt.
Ein interessanter Multicache führt uns über mehrere schöne Plätze nach Kenko, einer weiteren Kultstätte aus der Inkazeit.

Unseren Ausflug nach Mara und den naheliegenden Salinen bewältigen wir mit Minibus, Taxi, Dreirad, Collectivo und zu Fuss, bei herrlichem Wetter.

die Stadt

die Inkakultstaette Saqsaywaman

die Salinen von Maras

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.